Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Symbole im Islam

Tag 23

Ghana

Donnerstag, 7. Juni 2018

Die Fulbe in Ghana

Die muslimische Volksgruppe der Fulbe sind auch unter dem Namen „Fulani“ bekannt. Von den weltweit 40 Millionen Fulbe leben etwa 600.000 in Ghana. Ihre wichtigste Lebensgrundlage sind ihre Kuhherden, mit denen sie als Nomaden unterwegs sind. Traditionell befolgen sie einen strengen Verhaltenskodex, den Pulaaku. Dieser regelt das richtige Verhalten in jeder Situation und bildet die Grundlage für das Zusammenleben. Von einem Fulbe wird erwartet, dass er geduldig, weise, bescheiden, respektvoll und zurückhaltend ist.

Heirats- und Namensgebungszeremonien sind die am meisten geschätzten Bräuche. Kinder werden meistens verlobt, bevor sie das Heiratsalter erreichen.

Die größte Schwierigkeit, mit der die Fulbe in Ghana konfrontiert sind, ist der Konflikt mit den einheimischen Bauern und der Streit um Wasserquellen, der manchmal blutig endet. Dadurch sind viele Fulbe verarmt und arbeiten als Hirten für einheimische Bauern. Ihre Kinder können keine Schule besuchen und bleiben ohne Perspektive. Ihr größter Wunsch ist ihren Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Nomaden mit dem Evangelium zu erreichen ist wegen ihres Lebensstils nicht einfach. Dennoch sind kleine Gemeinschaften im Norden Ghanas entstanden. Die zunehmende Ansiedlung von Nomaden schafft neue Möglichkeiten den Fulbe von Jesus zu erzählen.

Wir beten

                        • Um eine friedliche Einigung zwischen den Fulbe und den einheimischen Bauern, um die begrenzten Ressourcen zu teilen.
                        • Dass junge Fulbe eine sichere und glückliche Zukunft finden.
                        • Dass die Gemeinde Jesu in Ghana sich um die Fulbe kümmert und ihnen in Liebe die Botschaft Gottes bringt.