Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Die Fulani der Sahelzone

Tag 7

Malediven/Indischer Ozean

Mittwoch, 22. Mai 2019

Die Malediven – „Paradies“ ohne Christus

Die Malediven – „Paradies“ ohne Christus

Was haben wir falsch gemacht?“ fragen unsere maledivischen Freunde manchmal, wenn wir es länger als eine Woche nicht geschafft haben, sie zu besuchen. Die Malediver (auch hivehis genannt) sind sehr gastfreundlich. Unsere Freunde lieben es, uns Tee und leckeres Essen zu servieren, wann immer wir bei ihnen vorbeischauen. Die Malediven bestehen aus einer Kette von 26 Atollen mit Hunderten wunderschöner Inseln südwestlich von Indien und Sri Lanka im Indischen Ozean. Sie sind ein Paradies für Touristen, aber hinter dem Vorhang äußerer Schönheit gibt es viel Not und geistliche Dunkelheit.

Die Malediven sind offiziell zu 100 % muslimisch und es gibt keinerlei Religionsfreiheit. Korruption, Scheidungen, Missbrauch von Frauen und Mädchen sowie von Drogen sind weit verbreitet. Drogenabhängige und Dealer werden zwar oft zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt, was aber das massive Problem nicht löst.

Bisher kennen nur einige wenige Malediver Jesus als ihren Retter und Herrn. Nach mehr als zwanzig Jahren Arbeit an der Bibelübersetzung gibt es nach wie vor nur einzelne Bibelteile. Angst und die Ablehnung der biblischen Inhalte haben es immer erschwert, Muttersprachler als Helfer für die Übersetzungsarbeit der Bibel zu gewinnen.

Wir beten

  1. Dass Drogenabhängige in Jesus Christus Freiheit erleben und Freiheit die ganze Nation der Malediven verändert.
  2. Dass die Vorbehalte dem Wort Gottes gegenüber überwunden werden und Malediver nach der Wahrheit hungern.
  3. Dass viele Malediver Christus als Retter und Herrn kennen lernen und Netzwerke von Gläubigen und Hausgemeinden entstehen.