Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2020

Tag 16

Indien / Südasien

Samstag, 9. Mai 2020

Die Deoband-Medressen-Bewegung

Muslime studieren an islamischen Ausbildungsstätten (Medressen), um Imame zu werden oder den Islam besser kennenzulernen. Die Deoband-Medressen-Bewegung bildet weltweit neue Leiter aus. Ihre Mitglieder sehen sich als Vertreter des reinsten sunnitischen Islams.

Die Bewegung wurde 1866 in Deoband, Indien, gegründet. Das Ziel der ersten Medresse war es, die islamische Kultur zu schützen und zu bewahren. Dazu sollten weitere Medressen gegründet werden. Bis heute werden alle Absolventen ermutigt, neue Moscheen oder Medressen zu gründen. Rund um den Globus gibt es schon über 100.000 solcher Medressen, die meisten in Pakistan, Indien, Bangladesch und umliegenden Ländern.

Aber in den letzten vierzig Jahren sind auch in Südafrika, Australien, Großbritannien, Kanada, den USA und anderen Ländern Deoband-Medressen entstanden. Sie werden von den Muslimen vor Ort finanziert und passen ihre Angebote an die jeweilige Situation an, sie unterrichten Englisch oder beantworten Fragen zum muslimischen Leben in einem säkularen Umfeld. Ein Grundanliegen der Bewegung ist der Schutz des muslimischen Glaubens und der Kultur vor Einflüssen von außen. Dies führt dazu, dass die Mitglieder sich oft von ihrer Umgebung isolieren.

© Photo: C Tollerton

Wir beten

  1. DASS GOTTES GEIST in die Deoband-Medressen hineinwirkt und die Anhänger zu einem friedlichen Miteinander beeinflusst.
  2. UM GOTTES SEGEN für die jungen Leiter, dass sie nach dem Reich Gottes trachten und sich seinem Einfluss nicht verschließen.
  3. DASS VIELE LEHRER und Schüler der Deoband auf der Suche nach Wahrheit Jesus begegnen (Johannes 14,6).