Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2020

Tag 23

Indien / Südasien

Samstag, 16. Mai 2020

Frauen gehen auf die Straße - Die Mappilas in Indien

© Photo: Flickr CC Meena Kadri

Im wunderschönen indischen Bundesstaat Kerala sieht man im Gegensatz zu anderen ländlichen  Gegenden Indiens Mädchen und Jungen gemeinsam zur Schule gehen. Gepflegte Dörfer mit schönen Häusern haben eigene farbenfrohe Moscheen und Medressen, in denen ein gemäßigter Islam gelehrt wird. Mädchen und Jungen lernen Lesen, Schreiben und den Koran zu rezitieren. 90 % der fast zehn Millionen Mappilas in dieser Region sind gebildet. Und es gibt dort eine wachsende Bewegung, die für den Wert und die Rechte von Frauen eintritt.

Im Januar 2019 sagte Aischa zu ihrer Tochter: „Heute werde ich meine Stimme erheben. Durch das, was ich heute tun werde, bringe ich zum Ausdruck, dass muslimische Mappila-Frauen aus Kerala und ganz Indien genauso wertvoll sind wie Männer und genauso behandelt werden sollten.“ An diesem Tag bildete Aischa zusammen mit etwa fünf Millionen anderen Frauen eine über 600 Kilometer lange „Frauen-Mauer“.* Sie standen mit ausgestreckten Armen nebeneinander, um schweigend die Botschaft zu vermitteln, dass Frauen Rechte, Wert und Bedeutung in den Augen Gottes und der Menschen haben. Vielleicht werden es Mappila-Frauen sein, die mit demselben Mut ihre Familien ins Reich Gottes führen.

* Die eindrückliche Mauer kann man hier sehen.

 

Wir beten

  1. FÜR DIE MAPPILA-FAMILIEN, die oft getrennt sind, weil die Väter in der Golf-Region ihren Lebensunterhalt verdienen (Psalm 68,6-7).
  2. DASS MAPPILA-FRAUEN erkennen, welchen Wert sie in Christus haben, und sich weiter für die Bedeutung aller Menschen einsetzen (Galater 4,7).
  3. DASS DIE MAPPILAS, die vor 1000 Jahren als erste Inder den Islam annahmen, das Evangelium annehmen und weitergeben.