Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2020

Tag 26

Globale Bewegungen

Dienstag, 19. Mai 2020

Laylat al Qadr – Nacht der Kraft

Vor fast 1400 Jahren war ein Araber sehr enttäuscht von der Ungerechtigkeit in der Gesellschaft und dem allgegenwärtigen Götzendienst. Er suchte Antworten auf seine Fragen und ging zu einer Höhle in den Hügeln, nahe seiner Heimatstadt Mekka, um dort zu meditieren. Er hieß Mohammed. An diesem Abend hatte er eine unerwartete Begegnung. Später berichtete Mohammed, dass ihm ein Engel erschienen sei und ihm die erste der Offenbarungen gegeben habe, die später den Koran bilden sollten.

In der Laylat al Qadr, der „Nacht der Kraft“, denken Muslime an dieses Erlebnis Mohammeds. Und es ist für sie eine so besondere Zeit, dass sie sich Großes vornehmen, wie die ganze Nacht zu beten, den Koran durchzulesen oder ein paar Nächte in der Moschee zu verbringen. Muslime glauben, dass eine geistliche Übung in dieser Nacht mehr wert ist als sonst tausend. Und dass Gott das Schicksal der Menschen während des kommenden Jahres in dieser Nacht festlegt.

In einer Nacht, in der sich die Gedanken und Herzen vieler Muslime darum drehen, Gott zu gefallen, wollen wir besonders für sie beten.

Wir beten

  1. FÜR MUSLIME, die von Gott in dieser Nacht eine Offenbarung erwarten, dass Jesus sich ihnen auf übernatürliche Weise offenbart.
  2. DASS CHRISTEN in muslimischen Gesellschaften während dieser Zeit mutig die gute Nachricht der Errettung weitergeben, weil ihren muslimischen Freunden jetzt ihre Schuld und ihre Unvollkommenheit besonders bewusst sind.
  3. FÜR MUSLIME, die sich geistlich neu orientieren möchten, dass sie Jesus als den Weg, die Wahrheit und das Leben erkennen und annehmen (Johannes 14,6).