Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2020

Tag 21

Indien / Südasien

Donnerstag, 14. Mai 2020

Muslime in Kaschmir

Die Menschen in der Region Kaschmir leben in einer geographisch interessanten Gegend: im Westen das islamische Pakistan, im Süden das hinduistische Indien und im Osten das buddhistische Tibet. Alle drei Religionen haben Kaschmir beeinflusst und bis heute liegt dort einer der heiligsten Orte für Hindu-Pilger.

Doch die ethnischen Kaschmiri sind überwiegend Muslime. Die insgesamt 8 Mio. Menschen leben auf beiden Seiten der indisch-pakistanischen Grenze; die meisten davon in den indischen Bundesstaaten Jammu und Kaschmir. Seit der Unabhängigkeit von den Briten 1947 ist diese Region umkämpft – sowohl Indien als auch Pakistan beanspruchen das Gebiet für sich. Die Kaschmiri hingegen fühlen sich weder dem einen noch dem anderen Land zugehörig.

Obwohl es auch islamistischen Extremismus in Kaschmir gibt, ermutigen diese Gruppen nicht die Hoffnung auf einen unabhängigen Staat. Es ist vor allem ihre Identität als Kaschmiri, die die Sehnsucht nach Unabhängigkeit wach hält. Beeinflusst vom Sufismus, einer mystischen Form des Islams, sind sie zwar überzeugt von ihrem Glauben, aber nicht fanatisch. Allerdings wurden die Kaschmiri in den vergangenen 15 Jahren konservativer, vor allem wegen der Propaganda eines beliebten Fernsehpredigers gegen Christen. Obwohl christliche Missionsarbeit aus dem letzten Jahrhundert manche Spuren hinterlassen hat, findet man fast keine Nachfolger Jesu mehr unter den Kaschmiri.

Wir beten

  1. DASS GOTT die Herzen der Kaschmiri für seine Liebe öffnet.
  2. DASS FRIEDEN in diesen Unruheherd einzieht und die Menschen in Sicherheit leben können.
  3. FÜR DIE ARBEIT der wenigen indischen und ausländischen Mitarbeiter, die Kaschmiri mit dem Evangelium erreichen möchten.