Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2020

Tag 17

Deutschland / Europa

Sonntag, 10. Mai 2020

Progressive Muslime in Deutschland

Hassan wuchs in einer religiösen muslimischen Familie auf. Zusammen mit seinem Vater besuchte er regelmäßig die Moschee in seiner Heimat. Schon bevor er über eine internationale Firma nach Deutschland kam, hatte er begonnen, manches in Frage zu stellen. Er wollte seinen Glauben nicht aufgeben, aber einen guten Weg finden, wie er ihn als Muslim im 21. Jahrhundert praktizieren konnte.

Progressive Bewegungen im Islam (auch modern oder liberal genannt) wollen ihre Religion aus dem Arabien des 7. Jahrhunderts für eine gegenwärtige globale Gemeinschaft interpretieren. Sie versuchen, ihren Glauben in der heutigen Kultur anzuwenden, besonders im Blick auf Themen wie: Gleichberechtigung von Frauen, sexuelle Orientierungoder Menschenrechte. Viele der muslimischen Frauen und Männer, die im öffentlichen Leben in Deutschland eine Rolle spielen, sind von dieser Bewegung geprägt. Sie schließen sich zusammen in Organisationen wie dem Liberal-Islamischen Bund oder der Alhambra-Gesellschaft. In der Ibn Rushd-Goethe Moschee in Berlin gibt es eine Imamin.

Traditionell geprägte Muslime lehnen solch ein fortschrittliches Verständnis des Islams ab und kritisieren diese Gruppierungen heftig. Doch es ist anzunehmen, dass sich langfristig – nicht nur im Westen – immer mehr Muslime so orientieren werden.

© Photo: Pexels CC Prince Photos

Wir beten

  1. MIT MATTHÄUS 7,7-11 für Muslime, die ernsthafte Fragen über den Glauben in der heutigen Welt stellen.
  2. FÜR MUSLIME, die über die rasanten Veränderungen in der Welt besorgt sind, dass sie Frieden finden bei dem, der sich niemals verändert (Jakobus 1,17).
  3. DASS CHRISTEN progressiven Muslimen begegnen und mutig bezeugen und vorleben, was es heißt, Jesus im Jahr 2020 nachzufolgen.