Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2020

Tag 20

Österreich / Europa

Mittwoch, 13. Mai 2020

Vielfalt von Muslimen in Österreich

2017 schätzte man 700.000 Muslime in Österreich. Durch Migration, hohe Geburtenraten sowie Flüchtlinge aus Syrien, Irak, Iran, Afghanistan und anderen Ländern stieg die Zahl in den letzten Jahren. Ein beträchtlicher Teil der Muslime sind Gastarbeiter aus der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien (u.a. Bosnien, Kosovo) und deren Nachkommen.

Die aus Jugoslawien stammenden Muslime sind eher nominell, türkischst.mmige oft traditionell, was die ältere Generation betrifft. Manche jüngere Muslime entdecken angesichts der Diskriminierung durch alteingesessene Österreicher eine neue Identität im Islam. Laut einer Untersuchung halten über 70 % der Muslime in Österreich die Regeln des Korans für wichtiger als die österreichischen Gesetze.*

Über 300 Muslime aus Österreich, darunter viele ohne österreichische Staatsbürgerschaft​​​​​​​ (v.a. Tschetschenen) zogen in den vergangenen Jahren in den Krieg nach Syrien. Gleichzeitig suchten Muslime aus dieser Region in Österreich Zuflucht vor dem IS. Viele Flüchtlinge​​​​​​​ (vor allem aus dem Iran und Afghanistan) kamen zum Glauben an Jesus Christus. Es gibt Gemeinden von Migranten mit Gottesdiensten in Farsi und Arabisch, wobei die arabischen Teilnehmer meist einen christlichen Hintergrund haben. Offen sind auch Kurden aus Syrien und dem Irak, aber nur wenige haben sich bisher entschieden, Jesus nachzufolgen.

* Six Country Immigrant Integration Comparative Survey, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), 2013.

Wir beten

  1. DASS NOCH VIELE MUSLIME in Österreich Jesus Christus als ihren Herrn und Erlöser annehmen, auch solche, die als Kämpfer nach Syrien gezogen sind.
  2. FÜR EINE LIEBEVOLLE AUFNAHME der ehemaligen Muslime in österreichischen Gemeinden.
  3. UM SCHUTZ DER KONVERTITEN vorNachstellungen durch radikale Muslime und vor Abschiebung.