Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2021

Tag 6

Griechenland

Sonntag, 18. April 2021

Athen, Griechenland

Athen, „die Wiege der westlichen Zivilisation“, hatte lange einen bahnbrechenden Einfluss auf die Kultur. Bekannt wurde Athen u. a. durch die Rede des Paulus auf dem Areopag, in der er von den Menschen in den verschiedenen Regionen der Erde sprach und davon, dass Gott nicht ferne von einem jeden von uns ist (Apostelgeschichte 17,26-27).

In den letzten Jahren wurde Athen überflutet von Tausenden Muslimen, die ihre kriegsgeschüttelten und verarmten Heimatländer hinter sich ließen. Vielleicht zum ersten Mal in ihrem Leben haben sie nun die Chance, Christen aus muslimischem Hintergrund zu treffen.

Ein Mitarbeiter aus dem Irak sagte: „Im Westen befürchten manche, dass Europa durch die vielen muslimischen Flüchtlinge islamisch werden wird. Doch wir, die wir uns entschlossen haben, Jesus nachzufolgen, sind auch hier und bezeugen unseren neuen Glauben!“

Nachdem ein älterer Muslim aus Pakistan Jesus gefunden hatte, fühlte er sich bis ins Innerste erfrischt. Beim Anblick eines vorbeieilenden Joggers meinte er: „Gott hat meine Kräfte erneuert, ich fühle mich leicht wie ein Vogel…“ Wir hören ermutigende Geschichten, dass sich mehr und mehr Muslime Christus zuwenden.

Wir beten

  • Für die nach Athen Geflüchteten, die viel erlitten und viel verloren haben, dass sie ein neues Leben aufbauen können und Frieden finden.
  • Um Träume und Visionen, die Herzen öffnen und Suchende auf den Weg der Nachfolge Jesu führen. (Apostelgeschichte 17,27)
  • Für Teams und Organisationen, die unter Flüchtlingen arbeiten, dass sie ein Segen sind und ihr Dienst positive Auswirkungen hat. Um die notwendigen finanziellen Mittel.