Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2021

Tag 21

Schweiz

Montag, 3. Mai 2021

Basel, Schweiz

Als ein kurdischer Fußballer zu Jesus fand, erzählte er seiner Familie und seinem Freundeskreis voller Freude und Leidenschaft von Jesus. Vier Jahre später entschieden sich ein Freund, seine Schwester, seine Freundin, sein Cousin und eine Kollegin, Jesus auch nachzufolgen.

In der Metropolregion Basel, die sich über die drei Länder Schweiz, Frankreich und Deutschland erstreckt, leben 1,3 Millionen Menschen. Das sogenannte „Bio Valley“ am Rhein verdankt seine wirtschaftliche Macht der chemischen und pharmazeutischen Industrie sowie der Medizin-, Nano- und Biotechnik. Diese Life-Science-Industrie zieht viele Ausländer an.

Die meisten Migranten in der Region kommen aus der Türkei und vom Balkan. Ein Großteil sind Kurden, welche aus politischen und wirtschaftlichen Gründen die Türkei, Syrien oder den Irak verlassen mussten. Die meisten Kurden sind zwar offiziell Muslime, aber im Herzen sehr vom Islam enttäuscht, da sie von anderen Muslimen aufgrund ihrer ethnischen Identität unterdrückt und als Menschen zweiter Klasse behandelt werden.

Um Beziehungen und Vertrauen aufzubauen, bieten Christen seit einigen Jahren Unterweisung und Kinderprogramme in Gegenden an, in denen viele Muslime leben. Viele Jahrzehnte wurde schon für die Arbeit unter Muslimen gebetet. Der geistliche Aufbruch, der sich beispielsweise um um den anfangs erwähnten kurdischen Fußballer entwickelt hat, ist sehr ermutigend.

Wir beten

  • Für die herausfordernde Integration muslimischer Familien.
  • Dass Gott viele Muslime in der Region Basel in seine Nachfolge ruft und durch sie ihre Freundeskreise, hier und in den Heimatländern, erreicht werden. (Apostelgeschichte 2,40-42)
  • Dass Christen mit schweizerischem und muslimischem Hintergrund in Einheit zusammenleben und ein Zeugnis für ihre muslimischen Nachbarn sind.