Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2021

Tag 18

Deutschland

Freitag, 30. April 2021

Berlin, Deutschland

Murat stammt aus dem Jemen und kam als Geschäftsmann nach Berlin. Nachdem er einen erfolgreichen Handel mit traditionellem Schmuck aufgebaut hatte, kaufte er ein größeres Haus. Einen Teil des Gebäudes verwandelte er in ein inzwischen beliebtes arabisches Restaurant. In einem anderen Teil des Gebäudes richtete er eine Moschee im traditionellen jemenitischen Stil ein, die er auch leitet. Ungefähr 200 Männer kommen am Freitag zum Mittagsgebet und füllen den Raum.

Murats Berliner Freund Bernd folgt Jesus nach. Er respektiert Murats tiefe Religiosität, die ihn sogar dazu bewegt, Platz für eine Moschee in seinem Geschäftshaus zu opfern. Bernd besucht immer wieder Murats Moschee. Zusammen sitzen die beiden Männer dann auf dem Teppichboden. Zuerst sprechen sie über ihre Familien, manchmal auch über Berufliches. Dann erzählt Bernd Murat eine Geschichte aus der Bibel.

Murat, der den Koran gut kennt und dem die Propheten daraus vertraut sind, findet die Geschichten aus dem Alten Testament sehr interessant. Umgekehrt hört Bernd zu, wenn Murat über seinen islamischen Glauben erzählt.

Bernd möchte durch das Erzählen alttestamentlicher Geschichten eine Grundlage legen, damit sein Freund später besser versteht, was es mit Jesus auf sich hat. Durch seine respektvolle Haltung kann er auch mit Murat für dessen Familie und Geschäft im Namen Jesu beten und so ein Segensbringer sein. Er beendet sein Gebet, indem er sich mit seinen Händen übers Gesicht streicht, wie es Muslime tun. Damit drückt er aus, wie wichtig ihm Murat ist.

Wir beten

  • In Berlin gibt es 50 unerreichte muslimische Volksgruppen. Wir beten, dass sie die Gute Nachricht von Christus hören und dass Gruppen für Interessierte entstehen. (Jesaja 56,6-7)
  • Dass die Gemeinden in Deutschland ein Segen für ihre muslimischen Nachbarn werden und ihren Glauben teilen, wie Bernd es tut.
  • Dass Jemeniten in Berlin das Evangelium hören und es ihren Familien und Freunden im Jemen weitersagen. (Römer 10,14)