Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2021

Tag 16

Katar

Mittwoch, 28. April 2021

Doha, Katar

David arbeitet seit kurzem für seine britische Firma in Doha, der größten Stadt Katars. Die meisten Bewohner Dohas stammen nicht aus Katar, sondern sind Gastarbeiter, vor allem aus Süd- oder Südostasien. Die Ausländer bleiben oft unter sich. Aber David möchte gerne Einheimische kennenlernen und lädt seinen ansässigen einheimischen Kollegen Khalid zu einem Kaffee ein. Khalid wird neugierig und möchte mehr von Davids Glauben wissen.

Priya kam vor zwei Jahren aus Indien nach Doha, um in einem Hotel zu arbeiten und ihre Familie zu unterstützen. Dann kam die Corona-Pandemie, und viele Gastarbeiter mit Niedriglohn erhielten eine Zeit lang kein Geld mehr. Priya war auf Lebensmittelspenden und Unterstützung durch Mitglieder der christlichen Gemeinde angewiesen, in die sie am Freitag geht – dem „Sonntag“ im muslimischen Katar.

Einige ihrer Kolleginnen aus Indien und Nepal wurden durch diese praktische Hilfe neugierig und besuchen inzwischen auch die Gottesdienste.

Es gibt schätzungsweise 150.000 Christen in Katar. Die meisten von ihnen sind katholische Gastarbeiter. Christen dürfen ihren Glauben praktizieren, aber Katarern ist es verboten, den Islam zu verlassen. Ausländer wie David und Priya können in persönlichen Begegnungen Jesus bezeugen, müssen dabei aber einfühlsam und respektvoll sein und die örtlichen Gesetze respektieren.

Wir beten

  • Um Bewahrung und Schutz für die Gastarbeiter in Doha, die oft viele Stunden unter schwierigsten Bedingungen arbeiten müssen.
  • Dass Christen in Doha mutig und weise Jesus bezeugen. (Matthäus 10,16)
  • Dass viele Bewohner Dohas, Katarer und Ausländer, zum Glauben an Jesus kommen.