Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2021

Tag 2

Ägypten

Mittwoch, 14. April 2021

Kairo, Ägypten

Kairo ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt. Mit einer Gesamteinwohnerzahl von ca. 20 Millionen ist es die größte Stadt Afrikas und die sechstgrößte Stadt der Welt. 90 % meist sunnitische Muslime bevölkern Kairo. Ständig kommen neue Muslime als Flüchtlinge an, z. B. aus dem kriegsgeschüttelten Jemen.

Schätzungsweise 1 Mio. Jemeniten leben in Kairo. Sie mussten ihr Zuhause verlassen und sitzen nun in der Großstadt fest, um sich medizinisch behandeln zu lassen. „Warum helft ihr Christen uns Ausländern?“ fragen viele Jemeniten, wenn sie Jesus-Nachfolger treffen.

Die 10-jährige Aischa hat Leukämie und kam unter schwierigen Bedingungen mit ihren Eltern nach Kairo, weil es in ihrer Heimat Jemen keine entsprechende medizinische Behandlung gibt. Viele ägyptische Krankenhäuser sind jedoch korrupt und verlangen besonders von Ausländern überteuerte Preise. Aischas Eltern hätten sich keine teure Knochenmarktransplantation leisten können. Aber eine Gruppe lokaler und ausländischer Christen mit einem Netzwerk von Ärzten und Kliniken bot Hilfe zu einem fairen Preis an und sammelte Spenden für Bedürftige. Dadurch erhielt Aischa schließlich die notwendige Behandlung.

Manche Christen in Kairo knüpfen gezielt Freundschaften mit Jemeniten und zeigen ihnen dadurch ganz praktisch die Liebe Gottes.

Wir beten

  • Dass Menschen trotz aller Unterschiede zusammenarbeiten, um die Probleme anzugehen, die die Bevölkerungsexplosion mit sich bringt (z. B. Versorgung mit Trinkwasser, Nahrungsmitteln, Bildung und Wohnraum). Dass sie ihre Stadt mit Frieden segnen. (Sprüche 11,11)
  • Um körperliche, seelische und geistliche Hilfe und Heilung der Jemeniten, die in Kairo gestrandet sind.
  • Für die Christen in Kairo, dass sie auch als Minderheit ein kühnes und starkes Zeugnis für Christus sein können. (Apostelgeschichte 1,8)