Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2021

Tag 15

Usbekistan

Dienstag, 27. April 2021

Samarkand, Usbekistan

Samarkand ist eine wunderschöne, mystisch anmutende Stadt, berühmt durch ihre Lage an der Seidenstraße. Der mittelalterliche Teil der Stadt stammt aus dem 14. und 15. Jahrhundert und ist stark durch islamische Architektur und Kunst geprägt.

Die meisten Bewohner Samarkands sind Tadschiken, die zu den persischen Völkern gehören, im Unterschied zu den Usbeken, die eine türkische Volksgruppe sind. Die kulturellen Unterschiede zwischen ihnen können zu Spannungen führen. Der christliche Glaube kam vor dem Islam nach Samarkand. Aber viele Jahrhunderte war Usbekistan fast völlig muslimisch, mit einer kleinen russisch-orthodoxen und katholischen Minderheit.

In den 1990er Jahren öffnete die usbekische Regierung das früher verschlossene Land für den Rest der Welt und schuf Möglichkeiten für Business und Tourismus. Ausländer begannen, in Städten wie Samarkand zu arbeiten. Unter ihnen waren auch Nachfolger Jesu, die Einheimische mit der Guten Nachricht bekannt machten. Daraus entstanden lokale Gemeinden mit ehemaligen Muslimen.

2006 endete diese Freiheit. Ausländer wurden ausgewiesen, einheimische Gläubige verfolgt. Aber die Gemeinden in Samarkand und anderen Teilen Usbekistans waren gut in der Jüngerschaft angeleitet worden, wuchsen weiter und blieben stark. Tadschikische und usbekische Gläubige versammeln sich in Hausgemeinden und laden Muslime in ihrem Umfeld ein, Jesus zu folgen.

Wir beten

  • Um Religionsfreiheit in Samarkand und Usbekistan. Dass Gott in diesen Zeiten der Unterdrückung das Wachstum der Gemeinden vor den Augen der Geheimdienste verborgen hält.
  • Dass viele Menschen in Samarkand von Jesus hören, ihn annehmen und die Gemeinden wachsen.
  • Dass die Gläubigen und Gemeinden in Samarkand Jesus bezeugen, stark sind und wachsen. (Kolosser 1,3-6)