Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2021

Tag 25

Jemen

Freitag, 7. Mai 2021

Sanaa, Jemen

Die Altstadt von Sanaa ist weltberühmt wegen der einzigartigen Architektur der prachtvollen Bauten. 1986 wurde sie zum Weltkulturerbe erklärt. Sanaa ist seit 2.500 Jahren bewohnt, und manche der wunderschönen Häuser aus Lehmziegeln stammen aus vorislamischer Zeit. Diese uralten, teilweise vier- bis sechsstöckigen Wolkenkratzer” sind kunstvoll verziert und mit bunten Glasfenstern dekoriert. Von den mehr als 100 Moscheen gehören einige zu den ältesten der Welt.

Mit dem seit 2015 andauernden Bürgerkrieg ist große Not über den Jemen hereingebrochen. Nach den seit 2015 gleichbleibenden offiziellen Zahlen leiden mehr als 3 Millionen Menschen an akuter Unterernährung und über 80 Prozent der Bevölkerung brauchen dringend humanitäre Hilfe. Die COVID-19-Pandemie hat die entsetzliche Situation auch im Jemen noch zugespitzt.

Die Menschen in Sanaa sind es gewohnt zu leiden; aber jetzt kämpfen viele ums Überleben. Ramadan wird in der Altstadt Sanaa in gewohnter Weise gefeiert, jedoch fehlen den meisten die Ressourcen für die traditionellen Feierlichkeiten zum Ende des Fastenmonats.

Offiziell sind 100 % der Bevölkerung in Sanaa Muslime, aber in dieser schweren Zeit suchen immer mehr Menschen Hilfe bei Jesus. Die wenigen einheimischen Christen sind kühn, wenn es darum geht, die Liebe Christi zu bezeugen und ihren Mitmenschen von ihrer neugewonnenen Hoffnung auf die Ewigkeit zu erzählen.

Wir beten

  • Für die vielen gequälten, leidenden Bewohner dieser Stadt (Matthäus 9,35-36) und um eine Verhandlungsstrategie, die Frieden bringt.
  • Dass Gott sich Muslimen in Sanaa durch Träume und Visionen offenbart.
  • Dass die wenigen Christen weiterhin wagemutig ihre Hoffnung durch Wort und Tat bezeugen und dadurch viele zum Glauben an Jesus finden.