Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2021

Tag 17

Kanada

Donnerstag, 29. April 2021

Toronto, Kanada

Toronto und Umgebung hat die größte Vielfalt an Völkern und Sprachen aller Großstädte Nordamerikas, vielleicht sogar weltweit. Es ist ein aktuelles Beispiel dessen, was Paulus in Apostelgeschichte 17,26-27 meint: „Aus einem einzigen ´Menschen` hat er alle Völker hervorgehen lassen. Er hat bestimmt, dass sich die Menschen über die ganze Erde ausbreiten.“

Mindestens 500.000 Muslime leben in diesem Gebiet und bilden damit eine bedeutende Minderheit. Sie versammeln sich in etwa 220 Moschee-Gemeinschaften. Viele Muslime sind wegen Kriegen, Hunger, Armut und Verfolgung oder auf der Suche nach besseren Bildungsmöglichkeiten nach Toronto gekommen, häufig auch enttäuscht vom Islam. Die meisten Muslime in Kanada kommen aus Ländern, in denen sie keine Möglichkeit hatten, Jesus als Retter kennenzulernen.

Mohammed aus Syrien studiert an einem College in Toronto. Er sagt: „Die meisten Muslime schätzen es, wenn du sie in deinem Gebet erwähnst. Und ich freue mich, wenn Christen fragen, wie sie für uns beten können.“ Solch ein Gebet kann tief berühren und als Ausdruck von Christi Liebe verstanden werden. Muslime hoffen, ins Paradies zu kommen. Sie sollen erfahren, dass ewiges Leben durch Jesus Christus ermöglicht wird.

Wir beten

  • Für die Einwanderer, die sich an Klima, Kultur und das ganz andere Leben in Toronto gewöhnen müssen.
  • Dass Torontos Muslime Freundschaften mit Nachfolgern Jesu entwickeln und gute Erfahrungen mit christlichen Gemeinden machen. (Apostelgeschichte 16,13-15)
  • Dass der Heilige Geist Mohammed und andere Muslime zu Jesus zieht, damit sie ihren Freunden und Bekannten die Schönheit des Evangeliums zeigen können.