Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

2021

Tag 29

Libyen

Dienstag, 11. Mai 2021

Tripolis, Libyen

Cafés spielen eine wichtige Rolle in der Kultur von Tripolis. Man kann sich hier unkompliziert treffen und neue Leute kennenlernen. Kaffeetrinken hat im ganzen Mittleren Osten eine wichtige Bedeutung und gehört immer dazu, egal ob bei einer Trauerfeier oder bei sonstigen Festen, ob zu persönlichen oder geschäftlichen Treffen. Kaffee steht für Freigiebigkeit und Gastfreundschaft.

Hassan will in einem der Cafés Freunde treffen, internationale Studenten, die er an der Universität kennengelernt hat. Sie begegnen sich regelmäßig in ihrem Lieblingslokal und unterhalten sich über Politik, Sport und Religion. Einige sind Christen. Hassan hat vorher noch nie Christen getroffen und interessiert sich für ihren Glauben. Er ist fasziniert von ihren Erfahrungen und wie sie die Lehren Jesu beschreiben. Hassan möchte gern mehr wissen.

Es gibt höchstens 100.000 Christen in Libyen, davon schätzungsweise 1.500 Nachfolger Jesu aus islamischem Hintergrund. Tripolis ist die größte und vielfältigste Stadt Libyens. Die Menschen haben viele Probleme und Herausforderungen. Viele afrikanische Flüchtlinge stranden hier und werden teils grausam misshandelt. Menschenhändler treiben ihr Unwesen. Aber die Stadt bietet auch manche Möglichkeiten fürs Evangelium.

Wir beten

  • Für Frieden in dieser Stadt, die umgeben und geprägt ist von Gewalt, Bürgerkrieg und Extremismus; für Gerechtigkeit für die Flüchtlinge, die hier stranden und Schreckliches erleben.
  • Um mehr gesellschaftliche und gesetzliche Freiheiten, um über verschiedene Glaubensüberzeugungen reden zu können.
  • Dass Cafés zu Orten der Jüngerschaft werden und Muslime ermutigt werden, Jesus nachzufolgen. (Johannes 8,31-32)