Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Von der Angst zum Glauben

Tag 24
Sonntag, 12. August 2012

Boko Haram in Nigeria

Herr Ousseini ist ein Pastor aus dem Stamm der Fulani und wurde in Jos, Nigeria, geboren. Als Muslim entschied er sich während einer christlichen Veranstaltung vor 20 Jahren dafür, an Jesus den Messias zu glauben. Er hat nach wie vor einen eigenen Betrieb, arbeitet aber auch als Pastor. Bei seinen früheren muslimischen Bekannten und Freunden ist er als praktizierender Christ bekannt. Eine ganze Reihe von ihnen hat sich mittlerweile einer islamischen Sekte mit dem Namen Boko Haram angeschlossen. Kürzlich war Pastor Ousseini mit einigen Mitgliedern seiner Kirche mit dem Bus auf der Rückfahrt von einer Veranstaltung, als sie von bewaffneten Männern angegriffen wurden. Die Christen schrien bei jedem Schuss, den sie hörten, laut den Namen Jesu aus. Irgendwie schaffte es der Fahrer durch riskante Manöver, dem Angriff zu entkommen und direkt zum nächsten Krankenhaus zu rasen. Die Angestellten im Krankenhaus waren überrascht, dass die meisten Bus-Insassen nicht oder nur leicht verletzt waren. Alle konnten noch am selben Abend heimgehen. Dies war nicht das erste Mal, dass Pastor Ousseini das Ziel der Terroristen der Boko Haram Bewegung wurde. Jedes Mal erlebte er, dass Jesus sein wirklicher Schutz war, eine Burg, die ihn rettete.

Was ist die Boko Haram Bewegung?

Die Boko Haram sind eine radikale islamistische Gruppe, die 2002 gegründet wurde. Sie wurde international wahrgenommen, als das nigerianische Militär 2009 heftige Auseinander-setzungen mit bewaffneten Mitgliedern dieser Gruppe führte, bei denen über 700 Menschen ums Leben kamen. Der Begriff „Boko Haram“ kommt von dem Hausa Wort „boko“, was die westliche bzw. nicht-islamische Bildung umschreibt, und dem arabischen Wort „haram“, was „verboten“ bedeutet. Boko Haram ist nicht nur strikt gegen westliche Bildung, sondern auch gegen westliche Kultur und moderne Wissenschaften. Die Gruppe ist verantwortlich für viele Angriffe gegen die nigerianische Polizei und gegen christliche Gemeinden und Einzelpersonen. Viele Gemeindeglieder haben ihr Leben durch Attentate verloren.

Nigeria

Das bevölkerungsreichste Land Afrikas (155 Mio.) ist in der nördlichen Hälfte islamisch geprägt. Viele konservative und fundamentalistische islamische Gruppen sind dort tätig. Es gibt aber auch gemäßigte Muslime und eine große Bandbreite im Blick auf die islamische Lehre und den Lebensstil. Die wichtigsten muslimischen Volksgruppen in Nigeria mit mehr als einer Million Angehörigen sind:

Hausa (19,9 Mio.), Yoruba (8,35 Mio.), Yerwa Kanuri, 
(4 Mio.), Sokoto Fulani (2,2 Mio.), Haabe Fulani (2,2 Mio.), Bororo Fulani (1,95 Mio.)

Weitere große Volksgruppen sind:

Adamawa Fulani (975.000), Bauchi Fulani (701.000), Manga Kanuri (617.000), Igbo Fulani (520.000), Egba (418.000), Bade (310.000), Songhai (260.000), Arab Shuwa (205.000), Bura (112.000), Igala (108.000)

Unser Gebet ist, dass sich das Evangelium unter diesen Gruppen ausbreitet.

WIR BETEN:

  • Für die Christen im Norden Nigerias; für Befreiung von denen, die ihnen nach dem Leben trachten; für ein friedliches Zusammen-leben von Muslimen und Christen und dafür, dass viele Muslime errettet werden.
  • Für Weisheit und Mut für die nigerianischen Verantwortlichen in Regierung, Kirchen und islamischen Organisationen, dass sie in angemessener Weise auf die Boko Haram und andere radikale Gruppen reagieren. (Röm. 13,1-4)
  • Für die Angehörigen der Hunderten von Opfern der terroristischen Attentate; für innere Heilung, seelsorgerliche Begleitung, Gottes Trost und konkrete Hilfe. (Jes. 61,1)
  • Dass Jesus sich den militanten Boko Haram und deren Sympathisanten offenbart und sie von ihrem bösen Weg abbringt.