Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Jugendliche in Deutschland mit türkischem Hintergrund

Tag 2

Schlüsselthemen

Mittwoch, 10. Juli 2013

Die Herausforderung der islamischen Welt

Wer von uns hat nicht schon an Neujahr einen großartigen Vorsatz gefasst – und ihn dann nicht gehalten? Am Ende des 19. Jahrhunderts erklang ein lauter Ruf an Universitäten und Studentenkonferenzen: «Wir evangelisieren die Welt noch in dieser Generation!» Im ausgehenden 20. Jahrhundert klang es so ähnlich: «Eine Gemeinde für jedes Volk und das Evangelium jedem Menschen bis zum Jahr 2000!» Aber trotz enormer Anstrengungen wurde der Missionsbefehl weder 1900 noch 2000 erfüllt. Forscher schätzen, dass 1900 etwa 900 Millionen Menschen keinen Zugang zu Christus hatten. Bis zum Jahr 2000 hatte sich diese Zahl verdoppelt. Heute trifft das für über zwei Mrd. Menschen zu – und viele von ihnen sind Muslime. Es ist eine Herausforderung, die Gute Nachricht einer Welt zu bringen, die sie nicht will – mit einem Gegner, der sie bekämpft. Wie können wir uns dieser Herausforderung in realistischer Weise stellen? Wir dürfen nicht nur Versprechen machen, sondern müssen uns auf die Herausforderung vorbereiten, sie auch zu halten! 
Zwei praktische Schlüssel dafür:

  • Gemeinsam unterwegs sein. 
Greg Livingstone, ein Pionier in der Arbeit unter Muslimen, sagte einmal, wir sollten uns weniger Gedanken machen, wohin wir gehen, als darum, mit wem. Ein afrikanisches Sprichwort lautet: «Wenn du schnell gehen willst, geh allein. Wenn du weit kommen willst, geh mit anderen.»
  • Ausdauer in Glaube, Hoffnung und Liebe haben. Heute beten wir mit tausenden Anderen für die islamische Welt. Und diese Welt wird ohne intensives Gebet nicht erreicht werden. Wir wollen mit Glauben, Hoffnung und Liebe für die muslimischen Männer, Frauen und Kinder beten. Gott will, dass alle Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit in Jesus kommen. Auch Muslime.

WIR BETEN:

  • Für Teams, die in der islamischen Welt arbeiten, dass sie einander lieben, denn «daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid» (Joh. 13,35) und «die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus» (1. Joh. 4,18).
  • Für Gottes Gnade, um angesichts der Herausforderung demütig und flexibel sein zu können, und um «sehende Augen und hörende Ohren» für Gottes Pläne (1. Kor. 2,9-16).