Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Wir erleben eine in der Geschichte einmalige Hinwendung von Muslimen zu Christus weltweit.

Tag 7

Nordafrika

Mittwoch, 24. Juni 2015

Nordafrika – der Glaube unserer Väter

Jahrhundertelang gehörte Nordafrika zum Kerngebiet des Christentums und brachte einige der größten Kirchenväter und -mütter hervor. Augustinus, Tertullian, Cyprian, Perpetua, Felizitas und andere haben Generationen von Gläubigen bis heute inspiriert. Trotz dieses reichen Erbes läutete die Ankunft des Islam im 7. Jahrhundert dort den Anfang vom Ende des Christentums ein. Bis zum 12. Jahrhundert war das Christentum so gut wie ausgerottet. Heute behaupten die nordafrikanischen Nationen von Mauretanien bis Libyen, zu 99 % muslimisch zu sein. Aber Veränderungen haben begonnen…

Nordafrika ist die Heimat der Berber. Über Jahrhunderte haben sie gesehen, wie Eroberer gekommen und gegangen sind: Phönizier, Griechen, Römer, Vandalen, Araber, Türken, Franzosen, Italiener und Engländer. Die heutige Bevölkerung ist geprägt durch die Kultur der Berber und der Araber und durch den Jahrhunderte alten Konflikt zwischen dem Haus des Islam und dem Westen.

Rafiq ist einer der Millionen Berber, die ihre Heimat verlassen haben, um in Europa ein besseres Leben zu finden. Er war eher nominell religiös. Als talentierter Musiker und Komponist wurde er gebeten, ein Musical zu schreiben. Seltsamerweise wählte er als Thema das Leben Jesu. In den folgenden Wochen tauchte Rafiq in die Evangelien ein. Seine Freunde begannen Veränderungen an ihm zu bemerken und warnten ihn, nicht zu viel Zeit mit Jesus zu verbringen. Seine Antwort war nur: «Er hat mich schon.»

Rafiq nahm seinen neu gefundenen Glauben mit nach Nordafrika. Dort landete er mitten in einer Bewegung von Tausenden Volksgenossen, die 1500 Jahre nach ihrem Urahn Augustinus sein Bekenntnis teilten: «Mein Herz ist unruhig in mir, bis es Ruhe findet in Dir.» Einer von ihnen stellte fest: «Unsere Vorfahren folgten Jesus nach. Augustinus war ein Berber wie wir. Wir kehren nur zurück zum Glauben unserer Väter.» Viele Muslime in Nordafrika haben genug von Bürgerkriegen, Rachemorden und der erzwungenen Arabisierung, durch die in den letzten 50 Jahren über 100.000 Menschen ums Leben kamen.

WIR BETEN:

  • Für die Bewegungen zu Jesus, die in Nordafrika entstehen.
  • Für Satellitenfernsehen und christliches Radio und ihre bedeutsame Arbeit von Unterweisung und Jüngerschaft.
  • Für die christlichen Familien in Nordafrika, die ihre Kinder trotz starkem Widerstand im Glauben erziehen möchten.